Öffnungszeiten:  Mo-Fr: 09.00–18.00 | Sa: 10.00–15.00
Telefon:  +49 9721 6058170

Steve Jobs – eine Hommage

iMechanic > Blog & News > Allgemein > Steve Jobs – eine Hommage
Steve Jobs – eine Hommage

Steve_Jobs_Headshot_2010-CROP

Steve Jobs, von vielen als Revolutionär betitelt war vor allem eines. Das Gesicht von Apple.

Vielen, wenn nicht jedem ist sein Werdegang bekannt.
Adoptivkind. Studienabbrecher. Garagengründer. Getriebener. Gefeuerter. Gefeierter.
Als Apple meinte Steve Jobs wäre nicht mehr tragbar, da dieser in der Mac Abteilung zu viel Budget rauswarf, war dies bis dato einmalig – übrigens danach auch 😉
An dem Tag als Steve Jobs Apple verlassen musste war seine Firma schon mal Marktführer. Computer? Nein! Drucker!!!!
Jobs war mehr als unzufrieden mit den derzeitigen Drucker und so war es seine Idee die Kommunikation zwischen PC und Drucker so zu vereinfachen, dass beispielsweise Bilder, die sonst nur aufwendig in Fotolaboren entwickelt wurden, binnen Sekunden gedruckt werden können.
Auf die Talfahrt und der Fastinsolvenz von Apple nach der Zeit von Steve Jobs gehen wir jetzt mal nicht ein, genauso wenig wie auf seine Firma Pixar ( Hallo? Toy Story!!!!!) und Next, wobei Next mehr als interessant war – das Betriebssystem ähnelt noch heute den MacOs. Leiste unten, Applications und vor allem der Papierkorb unten rechts!
Jobs kam also zurück zu Apple, diesmal als CEO und blieb es auch. In der Zwischenzeit mal einen Ramschladen zur absolut wertvollsten Firma der Welt gemacht – ne Apple Aktie kostete davor mal 12 Dollar, zum Höchststand um die 500 Dollar ( rechnet mal aus mit welcher Investition ihr jetzt Millionäre wärt)  Mac, Macbook, iPod, iPad und natürlich das iPhone! Ohne Steve Jobs? Undenkbar!
„Ich bin froh, diese Zeit aktiv mitgestaltet zu haben“ sagte er einmal.
Keine Firma auf dieser Welt hat eine größere Marge an Gewinn.
Keine Firma auf dieser Welt stellt seine Produkte prozentual so billig her und verkauft sie so teuer! Nicht mal in den USA wurde er moralisch verflucht weil er seine Hauptjobs outsourcte – China stellt bis heute jedes Produkt von Apple her. Foxconn um genau zu sein und wie da die Arbeitsbedingungen sind kann jeder googlen.
Steve Jobs soll übrigens nie etwas kaputt gemacht haben. Er hinterfragte zudem bis iPhone 4s warum das Displayglas so dick ist.
Für einen Smartphone Reparateur der in Schweinfurt jedes 2. Handy von Apple repariert natürlich gut, aber Hand aufs Herz. Firmen die ihre Produkte so sicher bauen, dass diese garnicht kaputt gehen gibt es nicht. Ein Lebenszyklus für elektronische Produkte liegt bei weniger als 3 Jahren aktuell.
Der Lebenszyklus eines Menschen dürfte aktuell so um die 70 Jahre liegen.
Steve Jobs starb, bedingt durch sein Krebsleiden, Jahre bevor er seinen 70. Geburtstag hätte feiern können.
Hoffen wir mal, dass er dort oben oder wo immer er jetzt sein möge trotzdem auf seine Zeit Stolz ist.
Mit Tim Cook hatte er auf jeden Fall den richtigen an seinen Platz gesetzt! Bis auf den Apple Pen ( „wer braucht den schon“-so Jobs) hat Cook das Imperium so weitergeführt wie es, zumindest unserer Meinung nach, auch Jobs getan hätte!
Klar, eine Präsentation eines neuen Produktes ist nun weniger cool aber die Message bleibt dennoch die gleiche die beide vertreten.
Wer ein Apple Produkt kauft ist etwas besonderes und möchte sich abheben.


Bewerten Sie diesen Blog-Eintrag?
  • 0/5
  • 0 Bewertungen
0 BewertungenX
Sehr schlecht! Schlecht! Ok! Gut! Sehr gut!
0% 0% 0% 0% 0%

Schreibe einen Kommentar